Termin

11
Juni
Wolf Hamm, Was man so ein Leben nennt, 2012, Acryl hinter Acrylglas © Wolf Hamm 2020, Foto: Alasdair Jardine

Hartmut Neumann: Verbotene Zonen – Wolf Hamm: Große Prozesse

Kategorien:
Ausstellungen
Datum:
11. Juni 2021
Zeit:
11-18 h
Ort:Comesstraße 42, 50321 Brühl
Gebäude:
Max Ernst Museum Brühl des LVR

Das Max Ernst Museum Brühl des LVR zeigt rund 100 Arbeiten des vielfach ausgezeichneten - in Köln und Braunschweig lebenden - Künstlers Hartmut Neumann (*1954) und Wolf Hamm (*1974), Meisterschüler von Siegfried Anzinger an der Düsseldorfer Kunstakademie, der in Berlin lebt arbeitet. In dieser ersten Doppelausstellung präsentiert des Museums mit zeitgenössischen Künstlern lassen sich zwei unterschiedliche aktuelle Positionen im Spannungsfeld zum Werk von Max Ernst und surrealen Bildstrategien entdecken. Diese Berührungspunkte verbinden die beiden künstlerischen Ansätze und schlagen inhaltliche Brücken in der räumlich getrenntkonzipierten Präsentation. Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern.


Hartmut Neumann ist seit 1992 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Die Auswahl seiner meist großformatigen, geheimnisvollen Landschaftsvisionen lassen eine ganz eigene, utopische Sicht auf die Natur erkennen. In der Ausstellung werden Gemälde sowie Zeichnungen zu sehen sein, darunter sein bislang größtes, spektakuläres Werk aus dem Jahr
2019: „Ungeklärte Turbulenzen“.

Der 20 Jahre jüngere Wolf Hamm, ehemaliger Meisterschüler von Siegfried Anzinger an der Düsseldorfer Kunstakademie, thematisiert durch farbintensive und surreal anmutende Hinterglasmalerei in seinem Zyklus "Die großen Prozesse" die Entwicklungsstufen der Menschheitsgeschichte.  Erstmalig werden alle sechs großformatigen Werke gezeigt.

Auch Wolf Hamms farbintensive und in der Bildkombinatorik surreal anmutenden Arbeiten, die in der Technik der Hinterglasmalerei
erstellt sind, ziehen die Betrachtenden gleichsam in einen visuellen Strudel. Zum ersten Mal werden in der Ausstellung sechs großformatige Werke seines 2010 begonnenen Zyklus „Die großen Prozesse“ gezeigt. Im Gewand des Jahreszeitenwechsels thematisiert er die Entwicklungsstufen der Menschheitsgeschichte.

Info: Kulturinfo Rheinland, Telefon 02234 9921-555info@kulturinfo-rheinland, kulturinfo-rheinland.de/,
        Max Ernst Museum Brühl des LVR, Comesstraße 42, 50321 Brühl, maxernstmuseum@a6f62c30aeb147929e3299da6c6fa34clvr.de



Stadt Brühl - Der Bürgermeister - Brühl-Tourismus

Rathaus C, Hedwig-Gries-Str. 100

Telefon:02232 792670

Fax:02232 792690

Wichtige Mitteilung

Übernachtungen zu touristischen Zwecken in Hotels, Pensionen, Gästehäusern, Ferienunterkünften oder Campingplätzen sind in Brühl wieder gestattet.

Die derzeit geltenden Maßnahmen können auf der Startseite eingesehen werden.
In Abhängigkeit zu den aktuellen Inzidenzwerten wurden einige Kultureinrichtungen, wie Museen, Ausstellungen oder Schlösser, sowie touristische oder freizeitliche Einrichtungen wieder geöffnet. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über den derzeit geltenden Stufen-Plan des Landes Nordrhein-Westfalen, der sich an den gegenwärtigen Inzidenzwerten der Region orientiert und erkundigen Sie sich über die aktuellen Bestimmungen des Betriebes, den Sie besuchen möchten. Alle Regelungen gelten zunächst bis Donnerstag, den 24. Juni 2021.

Das Ticket- und Tourismuscenter brühl-info öffnet ab Montag, den 21. Juni 2021, für den Publikumsverkehr. Bis dahin erreichen Sie die Kolleginnen weiterhin ausschließlich telefonisch (02232 79345) oder per E-Mail (tourismus@348cc07a69f342ec97e975de3fbde1e6bruehl.de): montags bis freitags von 10 Uhr bis 16 Uhr.


Diese Meldung wird aktualisiert, sobald sich die Sachlage ändert.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus".

Bleiben Sie gesund!