1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Mit Blick auf ein Edikt von Kaiser Konstantin aus dem Jahr 321, in dem festgelegt wurde, dass Juden städtische Ämter in der Kurie, der Stadtverwaltung Kölns, bekleiden dürfen und sollen, werden in ganz Deutschland 1700 Jahre jüdisches Leben gefeiert. Im Rahmen der kreisweiten jüdischen Kulturwochen 2021 beteiligt sich die Stadt Brühl mit einem abwechslungsreichen Programm vom 22. Oktober bis zum 9. November 2021.

Freuen Sie sich auf die verschiedenen Veranstaltungsformate, die sich mit der Vielfalt und großen Bedeutung der jüdischen Kultur in Brühl und dem Rhein-Erft-Kreis beschäftigen.

Im Museum für Alltagsgeschichte in Brühl wird vom 22. Oktober bis zum 12. Dezember 2021 unter dem Titel "Schalom Nachbar – Anders aber nicht fremd" eine Sonderausstellung im Rahmen der jüdischen Kulturwochen präsentiert, die Einblicke in das Leben ehemaliger Brühler Jüdinnen und Juden ermöglicht. In der Ausstellung sind besondere Erinnerungsstücke der jüdischen Geschichte und Kultur zu sehen. Durch Fotos und Geschichten erhalten Sie einen Eindruck der Lebensweise und die Erinnerungskultur an die Schicksale von jüdischen Familien aus Brühl wird fortgeführt.

Das Museum ist während der jüdischen Kulturwochen täglich geöffnet. Montags bis samstags können Sie die Sonderausstellung von 15 bis 17 Uhr besuchen und sonntags von 15 bis 18 Uhr. Ab dem 10. November 2021 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten (mittwochs, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr). Der Eintrittspreis in die Sonderausstellung beläuft sich auf 3 Euro.

Zudem findet am Samstag, 6. November um 11 Uhr, ein 90-minütiger Stadtspaziergang unter dem Titel "Shalom Brühl: Menschen jüdischen Glaubens in der Stadtgesellschaft" in Begleitung der Brühler Stadtführerin Anja Broich statt.

Einen weiteren informativen Rundgang zum jüdischen Leben in Brühl können Sie am Sonntag, 7. November 2021 um 14:30 Uhr, unter der Leitung von Sabine Hittmeyer-Witzke erleben. Beide Stadtführungen beginnen am Rathaus A (Uhlstraße 3) und kosten 3 Euro.

Am Sonntag, 7. November 2021, findet darüber hinaus ein 45-minütiger kulturhistorischer Rundgang in Kooperation mit der Initiative für Völkerverständigung e.V. unter dem Titel "Shalom Brühl: Der jüdische Friedhof" über den jüdischen Friedhof mit Anja Broich statt. Bitte beachten Sie, dass Männer hier eine Kopfbedeckung benötigen. Der kostenfreie Rundgang über den jüdischen Friedhof beginnt und endet auf dem jüdischen Friedhof in Brühl in der Schildgesstraße.

Eine Teilnahme an Führungsangeboten kann nur mit vorheriger Anmeldung im Ticket- und Tourismuscenter brühl-info erfolgen.

Bitte beachten Sie zudem, dass eine Teilnahme an den Veranstaltungen nur mit Vorlage eines gültigen Corona-Nachweises (geimpft, getestet oder genesen) möglich ist.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie nachfolgend verlinkt und in der HIERO Brühl App. Download unter https://l.ead.me/bbqlBi. Bei Veranstaltungen ohne weitere Ausführungen ist der Eintritt frei.

22.10. – 09.11.: Schalom Nachbar – Anders aber nicht fremd

22.10. – 09.11.: 1700 Jahre Jüdisches Leben in der Region Rhein-Erft-Rur

06.11., 11 Uhr: Shalom Brühl: Menschen jüdischen Glaubens in der Stadtgesellschaft

07.11., 14:30 Uhr: Sabine Hittmeyer-Witzke: Informativer Rundgang zum jüdischen Leben in Brühl

07.11., 15 Uhr: Shalom Brühl: Der jüdische Friedhof

09.11., 19 Uhr: Schweigegang

Hier gelangen Sie zum Programmflyer

zurück

Um zum News-Archiv zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Stadt Brühl - Der Bürgermeister - Brühl-Tourismus

Rathaus C, Hedwig-Gries-Str. 100

Telefon:02232 792670

Fax:02232 792690